Mrz 28

YouTube -Video-Checkliste

YouTube ist nicht nur DAS Videoportal im Internet und unumstrittener Marktführer auf seinem Gebiet. Sondern es ist auch -nach Google- die zweitgrößte Suchmaschine! Umso wichtiger ist es, beim Upload eines Videos einige Punkte zu beachten. Denn nur so kann das Maximum aus einem Videoprojekt herausgeholt werden. Hier also meine persönliche Check-Liste für YouTube:

1. YouTube Analytics

 YouTube stellt seinen Nutzern ein eigenes Tool zur Verfügung, mit dem der Kanalbetreiber sein Video analysieren kann. Dieses Tool gibt beispielsweise Aufschluss über die tatsächlichen Views, die Wiedergabezeit, die Anzahl der Abonnenten oder das Herkunftsland der Besucher. Diese Informationen sind unheimlich wertvoll, weshalb du YouTube Analytics unbedingt nutzen solltest.

 

1. Screenshot YouTube Analytics

2. Titel

Der Titel ist sowohl für das YouTube-Suchranking als auch für die Zielgruppe entscheidend. Er sollte sich auf den Inhalt des Videos beziehen, neugierig machen, maximal 70 Zeichen lang sein und im Idealfall das Haupt-Keyword im Titel enthalten. Marke und Art des Videos (Erklärvideo, How-To, Imagevideo, Produktvideo) können den Titel abrunden.

3. Beschreibung

 Die Beschreibung ist direkt unter dem Video zu sehen. Sie sollte ansprechend formuliert sein und die Keywords enthalten (aber nicht zu viele!). Die ersten 100-120 Zeichen werden direkt in dem Bereich unter dem Video angezeigt, der Rest wird nur durch „mehr Anzeigen“ sichtbar. Insgesamt darf die Beschreibung bis zu 5000 Zeichen lang sein. Am Ende sollte ein Call-to-Action folgen, also die Aufforderung an den Besucher, einen Link zu klicken, das Video zu teilen oder den Kanal zu abonnieren.

4. Tags

Die Tags dienen der besseren Sichtbarkeit bei YouTube. Sie bewirken beispielsweise, dass das Video in der „Liste der vorgeschlagenen Videos“ rechts erscheint. Natürlich sollten auch die Tags die relevanten Keywords enthalten. Am besten wählt man zwischen acht und zehn aus, wobei das Hauptkeyword immer als erstes genannt werden sollte.

5. Video-Transkription

Mit der Video-Transkription oder dem Untertitel ist das so eine Sache. Auf der einen Seite helfen sie Suchmaschinen, weitere Informationen über das Video zu erhalten. Auf der anderen Seite kann man diese Optionen nur bedingt gestalten. So ist die automatische Untertitelerstellung ziemlich ungenau und manchmal muss man manuell nachjustieren.

6. Video-Thumbnail

Das Video-Thumbnail wird beim Hochladen des Videos von YouTube generiert. Dabei handelt es sich um einen zufälligen Screenshot aus dem Video. Um das Potenzial des Videos voll auszuschöpfen, empfiehlt es sich deshalb, ein Video-Thumbnail manuell hochzuladen. Darin sollte sich zum einen das Thema des Videos wiederfinden und zum anderen muss es richtig interessant sein. Mit Thumbnails kann man sich also von der Konkurrenz absetzen und die Neugierde der Besucher anstacheln.

7. Video-oder Dateiname

Der Video- oder Dateiname hat zwar nur minimalen Einfluss auf den Ranking Faktor. Trotzdem sollte er das Haupt-Keyword enthalten und identisch mit dem Video-Titel sein. Wichtig: Die einzelnen Worte mit einem Bindestrich trennen!

8. Qualität und Form des Videos

An der Qualität sollte man nicht sparen! Empfehlenswert ist mindestens Full HD (1920x1080px). YouTube prüft die Videooptionen während des Upload-Vorgangs und legt automatisch eine Videoauflösung für den Start fest.

9. Länge des Videos

 Einfache Faustregel: So kurz wie möglich so lang wie nötig. Zu lange Videos werden von ungeduldigen Zuschauern häufig vorzeitig abgebrochen. Für Erklärvideos gilt deshalb: 90 Sekunden sind die perfekte Videolänge!

10. Video-Relevanz

Ein wichtiger Ranking-Faktor für YouTube ist die Interaktion der Zuschauer. Likes, Kommentare und Shares sorgen dafür, dass das Video weiter vorne platziert wird. Da auch eingehende Links von YouTube gewertet werden, sollte die Einbettungsfunktion des Videos immer aktiv sein. Denn wenn das Video relevant für die Zielgruppe ist, wird es bereitwillig auf allen Social Media Kanälen geteilt. Wie du ein Videoprojekt teilen kannst und was wichtig ist kannst du in diesem Blogartikel nachlesen.

2. Screenshot YouTube Uploadbildschirm

 

Wenn all diese formalen Aspekte berücksichtigt werden, sollte der Verbreitung des Videos nichts mehr im Weg stehen.

Und Neugierig geworden? Willst du mehr wissen? Dann schau dir gerne meine weiteren Artikel an oder kontaktiere mich direkt unter  info@b-dronka.com oder telefonisch unter 01744084395.